Anstand im Netz. Digitale Kommunikation ethisch betrachtet

„Everyone‘s a journalist now“ Eine einfache Feststellung, die eine wichtige Beobachtung birgt: Das Internet ermöglicht es heute zumindest theoretisch jedem und jeder, publizistisch tätig zu werden und auf diesem Wege eine Vielzahl von Menschen zu erreichen. Was die Aussage jedoch nicht berücksichtigt: Auch wenn es die Technik allen Menschen ermöglicht, zum Journalisten zu werden, fehlt doch häufig das „Know how“, vor allem das Wissen um professionsethische Vorgaben. Wie wichtig eine medienethische Grundbildung ist, zeigen aktuelle Online-Phänomene wie „Hate Speech“, „Shitstorms“ und „Fake News“. Als Konsequenz fordert u. a. der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen eine „redaktionelle Gesellschaft“, also eine Gesellschaft, in der medienethisches Grundwissen ein wichtiger Aspekt der Allgemeinbildung ist und für die Allgemeinheit zugänglich ist.

Lassen Sie uns gemeinsam zu einer redaktionellen Gesellschaft beitragen, indem wir darüber diskutieren, welche Werte für den digitalen Raum wichtig sind und wie wir uns ein gutes, gelingendes digitales Zusammenleben vorstellen. Dabei wollen wir jedoch nicht nur die Gefahren und ethischen Herausforderungen betrachten, sondern auch die Chancen und Potentiale digitaler Medien in den Blick nehmen.

Was können Sie in diesem Kurs lernen?

In diesem Kurs erwerben Sie medienethische Fach- und Methodenkompetenzen, die für eine ethisch-verantwortungsvolle aktive Teilhabe am digitalen (Kommunikations-)Raum notwendig sind.

Was bedeutet das konkret? Nach Abschluss des Kurses …

  • … nehmen Sie ethische Herausforderungen im digitalen Raum wahr (Wahrnehmungskompetenz).
  • … wägen Sie mögliche Perspektiven auf ausgewählte ethische Herausforderungen der digitalen Kommunikation ab und bilden sich ein eigenes, begründetes Urteil (Urteilskompetenz).
  • … richten Sie Ihr Handeln entsprechend ethisch getroffener Entscheidungen aus und können Ihre Handlungsweisen und Urteile gegenüber anderen begründen (Handlungskompetenz und Argumentationskompetenz).
  • … können Sie skizzieren, wie technologische und mediale Strukturen und Funktionen ausgewählte ethische Herausforderungen der digitalen Kommunikation bedingen und verstärken.
  • … sind Sie dazu in der Lage die Veränderungen durch digitale Technologien auf gesellschaftliche und kulturelle Prozesse zu analysieren, aus ethischer Perspektive heraus zu reflektieren und zu bewerten.

Type of providerMOOC provider
Languagede
EQF levelNo applicable
Home pagehttps://open.vhb.org/blocks/ildmetaselect/detailpage.php?id=223
Schedule information
Workload in hours16
Admission procedureOpen to all
Type of credentialCertificate of participation
Learning outcomemanage digital identity
Create and manage one or multiple digital identities, be able to protect one's own reputation, deal with the data that one produces through several digital tools, environments and services.
Related skillhttp://data.europa.eu/esco/skill/bc0b0b5d-f6be-405a-b224-b6902a4dbe97
Learning outcomecomputer use
Computer use is the study of using computers and computer software and applications for different purposes. These programmes are generally of short duration. Programmes and qualifications with the following main content are classified here: Computer use Use of software for calculating (spread sheets) Use of software for data processing Use of software for desk top publishing Use of software for word processing Use of Internet
Related skillhttp://data.europa.eu/esco/isced-f/0611
Learning outcomeprotect health and well-being while using digital technologies
Be able to avoid health-risks and threats to physical and psychological well-being while using digital technologies. Be able to protect oneself and others from possible dangers in digital environments (e.g. cyber bullying). Be aware of digital technologies for social well-being and social inclusion.
Related skillhttp://data.europa.eu/esco/skill/d1ed5b3a-cab5-4c5d-baf8-0214998b58fb
Contact forminfo@vhb.org